Autor: Silke Meier

Helfen Sie mit!

Das Theodor-Heuss-Gymnasium nimmt wieder am Wettbewerb SpardaSpendenWahl 2022 teil!

Schenken Sie uns zwei Minuten Zeit und machen Sie mit bei der SpardaSpendenWahl. Das diesjährige Motto „Heute nachhaltig für morgen handeln“ fördert Projekte, die zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen. So haben wir die Möglichkeit einen finanziellen Zuschuss für unsere Schule zu gewinnen, um nachhaltige Zukunftsprojekte umzusetzen.  Bitte unterstützen Sie uns für Ihre Kinder! Aber auch jede Stimme Ihrer Familie, Verwandten, Freunde, Bekannten oder des Vereins zählt!

Mit insgesamt 400.000 Euro werden 200 Projekte gefördert. In den letzten Jahren haben wir über 10.000 Euro für das THG erzielt und konnten mit diesem Geld schon eine Menge bewirken. Das geht aber nur mit Ihrer Hilfe!

Für unser Projekt kann man noch bis zum 31.05.2022 abstimmen.

Und so geben Sie Ihre Stimme ab:

 

 

 

 

 

 

Jetzt gleich unter folgendem Link für einen noch nachhaltigeren Schulhof abstimmen >>

https://www.spardaspendenwahl.de/profile/theodor-heuss-gymnasium-essen-kettwig/

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

E. Gentzsch

Stellv.  Schulleiterin

Rund 210 Schüler*innen der Jahrgangsstufen 9 bis 11 traten in der Woche vom 9.-13. Mai, kurz vor der Landtagswahl, bei der Juniorwahl zum Landtag NRW an die Wahlurne.

Ziel der am Kettwiger Gymnasium durchgeführten Abstimmung war es, wie bereits bei der Junior-Bundestagswahl das Interesse der Jugendlichen für Politik zu wecken und Freude an einer politischen Beteiligung zu vermitteln.

Wie bei einer echten Wahl erhielten die Schüler*innen Stimmzettel, welche einzeln in einer Wahlkabine im Wahllokal der Schule ausgefüllt und anschließend in eine versiegelte Wahlurne geworfen wurden. Durch diese Wahlsimulation soll die Wichtigkeit fundierter Meinungsbildungsprozesse vermittelt werden, an deren Ende ein begründetes politisches Urteil der Jugendlichen steht.

Grafik Erststimmen 2022

 

Grafik Zweitstimmen (sic!) 2022

*Sonstige (Stimmen): PDF(3), Urbane(3), Volt (2), ÖDP(2), dieBasis(2), Tierschutz(2), LfK(1), MLPD(1), Tierschutzpartei(1).

Landesweit beteiligten sich über 800 Schulen an diesem Projekt. So fließt auch das Ergebnis des THG Essen-Kettwig in das landesweite Ergebnis des Projektes Juniorwahl ein. Das Gesamtergebnis der landesweiten Juniorwahl wird am Wahlsonntag (15.05.22) ab 18:00 Uhr auf www.juniorwahl.de veröffentlicht.

(Fachschaft Sozialwissenschaften)

 

RENOIR, MONET, GAUGUIN – Die Namen kenne ich doch

Bildbetrachtung vor Originalen – für viele Schüler*innen des THG eine ganz neue Erfahrung.

Exkursionen sind endlich wieder möglich und so ging es in der vergangenen Woche direkt für zwei Gruppen ins nahe gelegene Museum Folkwang. Für einige der Schüler*innen der 8d war dies sogar der allererste Museumsbesuch überhaupt.

Gleich mit zwei Stufen in ein und dieselbe Ausstellung?

Anlässlich des 100jährigen Jubiläums bietet die Sonderausstellung des Museum Folkwang gleich zwei mögliche Anknüpfungspunkte an aktuelle Lerninhalte. Für die 8d ging es auf Spurensuche des Impressionismus und Postimpressionismus. Der Grundkurs der Einführungsphase vertiefte seine Kenntnisse zur Farbe und Landschaftsmalerei und erhielt gleichzeitig einen direkten Einstieg in das neue Thema „Plastik und Skulptur“.

Ausgestattet mit der Folkwang App und dem Audioguide zur Führung Bilder einer fließenden Welt hatten die Schüler*innen Gelegenheit im ganz eigenen Tempo die Ausstellung zu erkunden. Lediglich sieben Sekunden verbringt der durchschnittliche Besucher vor einem Bild bevor er weiterzieht. Dass man so keine Details wahrnehmen kann, haben die Schüler*innen selbst erleben können.

„Die Namen Renoir, Monet und Van Gogh, waren mir ein Begriff, dass diese Künstler aber so mit der Farbe umgegangen sind, war mir nicht bewusst. Die Farbe stand teilweise extrem dick auf der Leinwand.“ Julians positive Rückmeldungen zu dem Ausflug zeigen, dass authentische Objekte eine ganz andere Wirkung haben. So ist zum Beispiel der pastose Farbauftrag und die Spontanität der einzelnen Pinselstriche, die die Pleinairmalerei als Neuerung mit sich brachte, anders als auf einer zweidimensionalen Projektion viel leichter zu vermitteln.

Besonders ins Auge gefallen ist vielen Schüler*innen der Divisionismus mit seiner systematischen Zerlegung von Farbflächen in kleine Quadrate oder Punkte. So entstand eine rege Diskussion der Arbeit Le Point des Arts von Paul Signiac. „Hier stand er ja wohl nicht mehr draußen in der Landschaft und hat gemalt, oder? Das dauerte bestimmt ewig.“ Im Museumshop musste natürlich eine kleine Erinnerung mitgenommen werden…

Farbdrucke und Projektionen können nicht ansatzweise eine Betrachtung vor Originalen ersetzen. Das haben besonders die Schüler*innen der EF bemerkt, als sie die Figuren von Auguste Rodin genauer betrachtet haben. Was an den Figuren so bahnbrechend neu war, ist aus heutiger Sicht schwer nachvollziehbar. Doch wurde deutlich, dass die Figuren keine idealisierten Körper ab- bzw. nachbilden wollen. Schon aus der Rückenansicht konnte man ohne den Titel zu kennen das traurige Gesicht der Kauernden erahnen.

„Die Figuren strahlen durch die Oberflächengestaltung und ihre Körperhaltung Gefühle oder Gedanken aus, irgendwie sehr menschlich und weniger göttlich oder heroisch.“ So war nur am Titel zu erkennen, dass es sich bei einer nackten Frauenfiguren um die biblische Eva handelt. „Sie schämt sich total. Sie guckt weg und verschränkt die Arme vor Ihrem Körper. Außerdem hat sie ein kleines Fettpölsterchen.“, bemerkte Mats „Mit der glücklichen Eva im Paradies hat das wenig zu tun.“

Beide Kurse konnten sich für die raumgreifenden Installationen der zeitgenössischen japanischen Künstlerinnen Chiharu Shiota und Tabaimo begeistern. „Besonders die Verbindung zwischen alter japanischer Kunsttradition oder dem japanischen Theater und Videoinstallation hat mir gut gefallen.“  Die Videoinstallation midnight sea von Tabaimo, eine Animation traditioneller Holzschnitzarbeiten in einem abgedunkelten Raum und mehrfachen Spiegeln, fesselte die Schüler*innen zwischen beruhigend-meditativ und beklemmend-düster.

Tobias aus der 8d beschrieb passend: „Ich musste ein zweites Mal rein gehen und mir ansehen was da passiert. Ich habe beim ersten Mal so etwas Blumiges unter den Wellen wahrgenommen, beim zweiten Mal habe ich Organe eines Menschen erkennen können. Das war beeindruckend und verstörend zugleich. Aber trotzdem irgendwie schön, weil es einem so eine unendliche Tiefe durch die Spiegel vermittelt hat.“

Das waren also mindestens 77 mal 7 Sekunden Bildbetrachtung vor einem Werk… 😉

Hannah Kern

Chemie – auf dem Weg in die Zukunft

 

 

Einen Schritt in Richtung Zukunft geht die Fachschaft Chemie mit den neuen digitalen Messgeräten.

 

Dank der großzügigen Förderung durch den Fonds der Chemischen Industrie konnten digitale pH-Meter, Volt- und Thermometer beschafft werden. Diese lasse sich per Bluetooth mit Smartphones sowie Tabletts koppeln. Ganze Messreihen mit zahlreichen Messpunkten lasse sich nun in Echtzeit erfassen und graphisch auswerten.

Berlin – Aktualität und Geschichte vor Ort

Nach einer längeren Corona-Zwangspause finden am THG endlich wieder Studienfahrten statt.

Der Startschuss fiel für den SoWi Leistungskurs und Geschichte am Wochenende vom 18.-20.März. Der Kurztrip führte die 31 Teilnehmer*innen mit ihren Lehrer*innen Dr. Herzog, Frau Drechsel, Frau Demel und Herrn Sturm in unsere Bundeshauptstadt Berlin. Mit ihren reichhaltigen Angeboten an deutscher Geschichte und aktuellen Trends war sie auch dieses mal wieder einen Besuch wert.

Die Rahmenbedingungen waren fantastisch: durchgängiger Sonnenschein, ein sehr ansprechendes Hostel und ein reibungsloser Transfer mit der Bundesbahn. Die Kurse vertieften ihre Kenntnisse über die „Topographie des Terrors“, die Berliner Mauer, die Berliner Unterwelten und das Holocaust Denkmal.

Trotz des intensiven Programms blieb genug Zeit für individuelle Erkundungstouren.

Ein ganz besonderes Highlight: Besuch des Benefizkonzerts „Sound of Peace“ am Abreisetag.

Die Berlinfahrt  – wie immer ein Gewinn. Nicht nur für das Verständnis unserer Geschichte, sondern auch für ein gewachsenes Bewusstsein der Bedeutung von Solidarität in unserer Zeit.

Erfolgreiche Rezertifizierung als Europaschule

Wir haben es geschafft – Erneute Zertifizierung des THG zur Europaschule!

Die Bemühungen haben sich gelohnt: Das THG wurde -mittlerweile zum dritten Mal- als Europaschule zertifiziert und darf diesen Titel nun für die kommenden fünf Jahre weiterhin tragen.

Anfang des Jahres stand der Besuch von Herrn Ellwanger, Schulleiter des Grashof Gymnasiums und Mitglied der „Arbeitsgemeinschaft Europaschulen“ (ARGEUS) an, der sich über die aktuelle Vielfalt und Qualität unserer Europa-Aktivitäten informierte. Von Seiten des THG wurde dieser Besuch durch Herrn Koehn, die Kolleginnen Frau Kenzer und Frau Syring, sowie drei Schülerinnen aus der Jahrgangsstufe EF durchgeführt.

Gemeinsam konnten wir erfolgreich von unserem Europakonzept und unseren vielfältigen Aktivitäten überzeugen und freuen uns, nun auch die ersehnte Urkunde in den Händen zu halten!

CyberMentor am THG

MINT braucht weiblichen Nachwuchs.

In Ausbildung, Studium und Beruf sind in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Frauen oft unterrepräsentiert. Doch im gemischten Team lernt und arbeitet es sich besser.

Deshalb unterstützt CyberMentor junge Damen, die Interesse am MINT-Bereich haben. Mit einem Mentor an der Seite, werden eigene Interessen und Stärken ermittelt. Gemeinsam arbeitet man an kleinen Projekten, schärft seine Berufsinteressen aus und findet Wege, diese auch zu erreichen. Eine eigene Plattform ermöglicht es den Schülerinnen sich zu vernetzen.

Schon im vergangenen Jahr kamen 5 der rund 800 Teilnehmerinnen vom THG.

Dieses Jahr wollte das THG das Angebot allen Schülerinnen zwischen Klasse 6 und Q1 unterbreiten und lud die CyberMentor Referentin Frau Ehrentreich ein. In mehreren spannenden Vorträgen brachte sie den Schülerinnen das Angebot von CyberMentor nahe. Besonders bei den Schülerinnen der 6. und 7. Klassen gab es zahlreiche Nachfragen die zeigten, wie sehr sich manche Schülerin schon mit dem Thema beschäftigt hat.

Wir hoffen nun auf zahlreiche Teilnahme. Für spontan Interessierte gibt es hier noch einmal den Link zu CyberMentor.

 

Jan Käding

THG and Sunderland College meet online

Am 08.02.2022 trafen sich die THG-Schüler*Innen des ECC-Kurses unter Leitung von Frau Syring mit Schüler*Innen des Sunderland College zum ersten Mal auf ganz neue Weise: Online per Videokonferenz!

In einem zweistündigen Workshop setzten sich die Schüler*Innen der Partnerstädte Essen und Sunderland inhaltlich mit dem Thema Nachhaltigkeit/sustainability auseinander. Durch einen interaktiven Vortrag des Leiters der Grünen Hauptstadt Agentur Essen, Kai Lipsius, erfuhren die Schüler*Innen mehr zum Thema Nachhaltigkeit und Wandel am Beispiel der Stadt Essen.

Zudem tauschten sich die Schüler*Innen aus Sunderland und Essen in einem „Speed Dating“ über die Frage aus, wie sie selbst Nachhaltigkeit im Alltag integrieren und „leben“ können. Auf diese Weise konnte ein erstes (digitales) Kennenlernen der Jugendlichen ermöglicht und so eine Grundlage für die im Folgenden geplante digitale Zusammenarbeit gebildet werden. Natürlich geben wir die Hoffnung nicht auf, dass bald auch wieder ein reales Treffen zwischen dem THG und dem Sunderland College stattfinden kann!

Auch die Stadt Essen hat unter folgendem Link eine Pressemitteilung zu unserer digitalen Schülerbegegnung mit dem Sunderland College veröffentlicht: https://www.essen.de/meldungen/pressemeldung_1458512.de.html

Unser Fazit: Wir sind sehr froh, dass wir diesen Schritt gewagt haben und unseren Schülern eine digitale Austauschmöglichkeit mit unserer britischen Partnerschule ermöglichen konnten.

THG kreativ – nächster Halt: Nachhaltigkeit!

“Unser ökologischer Fußabdruck in Europa” ist das Thema des 69. Europäischen Wettbewerbs 2022. Angeregt von diesem Wettbewerb, haben sich unsere Schülerinnen und Schüler im Kunstunterricht auf die Suche nach Antworten gemacht:

  • Was können wir an Schulen konkret für den Umweltschutz tun?
  • Wie sieht eine Landwirtschaft aus, in der es Menschen, Tieren und Pflanzen
    gleichermaßen gut geht?
  • Wie lassen sich Nahrungsmittel und andere Produkte ressourcenschonend herstellen?
  • Was sollten wir in Zukunft in Europa anders machen?

Folgende Kunstwerke sind hierzu entstanden:

 

Laurenz Henri Garcia, 7a

Emma da Silva, 6d

Lilly Stolle, 7a

Emiliana Ernst, Lea Giesen, 6c

Felix und Lukas Wulfert, Samuel Schott, Moritz Rave, 6 c

Moritz Engel, 7a

Mayumi Musch, Lena Vianne Sacher, Romy Hajduk, Lucy Wright, 6b

Olivia Latendorf, Lina Sophie Deller, 6b

Es winken viele attraktive Preise. Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg!!

Corona-Informationen – Stand: 28.1.2022

Corona – Informationen

1. Wenn mein Kind zuhause erkrankt – Informationen für Eltern

Sollte Ihr Kind zuhause erkranken, muss sichergestellt sein, dass es nicht an Covid-19 erkrankt ist.

Nachfolgend erhalten Sie Handlungsempfehlungen des Schulministeriums für solche Fälle. Bei Fragen halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrem Haus- oder Kinderarzt.

Sollte eine Covid-19-Erkrankung diagnostiziert werden, bitten wir um umgehende Information an das Sekretariat.

  • Handlungsempfehlung des Schulministeriums

schulministerium.nrw/elterninfo-wenn-mein-kind-zuhause-erkrankt-handlungsempfehlung

  • Schaubild

www.schulministerium.nrw/system/files/media/document/file/Erkrankung%20Kind%Schaubild.pdf

2. Positiver Corona Selbsttest in der Schule?! – So geht es weiter

  • Die betroffene Schülerin bzw. der betroffene Schüler wird umgehend bis zur Abholung durch die Eltern isoliert.
  • Ist ein beaufsichtigter Selbsttest in der Schule positiv, müssen Schülerinnen und Schüler sich einer Kontrolltestung mittels Coronaschnelltest oder PCR-Test unterziehen und dringend Kontakte vermeiden.

https://www.essen.de/leben/gesundheit/corona_virus/coronavirus_schulen_kitas_2.de.html

  • Sollte die Kontrolltestung negativ sein, kann die Schülerin bzw. der Schüler die Schule wieder besuchen. Das negative Testergebnis ist zuvor im Sekretariat vorzulegen.
  • Im Falle einer positiven Kontrolltestung erfolgen die weiteren Schritte nach Maßgabe der infektionsrechtlichen Bestimmungen (siehe C).
  • Bitte informieren Sie umgehend das Sekretariat über den Testbefund.
  • Die Schule informiert das Gesundheitsamt Essen über das positive Testergebnis und ermittelt ggf. Kontaktpersonen im schulischen Umfeld.

3. Wenn mein Kind oder ein Familienmitglied an Covid-19 erkrankt ist – Quarantäne

Informationen zu den aktuellen Quarantänebedingungen finden Sie auf der Seite des Gesundheitsamtes Essen.

  • aktuelle Regelungen zur Quarantäne

essen.de/leben/gesundheit/corona_virus/coronavirus_quarantaene.de.html

 

 

 

Stand: 28.01.2022